Toskana – das Herz Italiens erkundet

Sanfte Hügel, Zypressen und Olivenhaine
 
Eine ganz besondere Kulturreise für Genießer und Kulturfreunde hatte den Reiseclub UPTOUR in die wundervollen Landschaften der Toskana geführt. Zweiunddreißig Kulturfreunde haben die kulturellen Glanzpunkte der Renaissance wie Florenz, Siena, Lucca und Pisa erkundet. Ausgangspunkt für die Rundfahrten mit Bahn und Bus war der modäne Kurort  Montecatini Terme. Neben Kultur war Wohlfühlen und Genießen immer ein Thema in der Toskana. So wurden Chianti-Rotweine aus der Sangiovese-Traube auf einem Weingut in der Region Chianti Classico, Weinanbaugebiet zwischen Florenz und Siena, auf einem Bauerhof die schmackhaften Sorten des Pecorino Käse und kaltgepressten Olivenöle probiert und genossen.
 
 Mit der Bahn ging es nach Florenz, in die Weltstadt der Kunst. In der Basilica San Lorenzo, einst Pfarrkirche der Medici Doms, wo die Fresken in der imposanten Kuppel zu bestaunen sind. Auch die Piazza della Signoria, das Herz von Florenz, und die Ponte Vecchio, die älteste Brücke, waren Stationen des Rundgangs. Ein Kunstgenuss sind die Kunstsammlungen in den Uffizien. Italienische Künstler wie Botticelli, da Vinci, Raffael, Michelangelo, Caravaggio sind hier versammelt.
 
 Ein Ausflug nach Pisa, dem Piazza dei Miracoli, sahen wir den schiefen den Dom und das Baptisterium! Weiter ging es nach Lucca. Die his

Florenz Ponte Vecchio


torische Stadt ist umgeben von einer vollständig erhaltenen Stadtmauer. Das nächste Ziel war Volterra, die Stadt der Etrusker mit den mittelalterlichen, alabastergeschmückten Palästen. Auf der Fahrt nach San Gimignano passierten wir sanft geschwungene zypressenbestandene Hügel. San Gimignano ist die Stadt der Türme. Diese „Geschlechtertürme“ waren Zeichen des Reichtums der Familien. Der nächste Tag führte nach Siena, eine der schönsten Städte der Toskana. Die Stadt mit ihren charakteristischen hohen, gotischen Backsteinpalästen, der berühmten muschelförmigen Piazza del Campo, ist sehenswert. Ein Genuss war die Fahrt durch die herrliche Landschaft des Chianti Classico. Sanfte Hügel und Weinlandschaften, Olivenbäume, Burgen und Schlösser, Dörfer  wie Greve, Castellina, Radda und Gaiole, waren der Abschluss der sonnigen und erlebnisreichen Reise. Der Organisator der Kulturreisen war Günter Peters. Er sagte. „Der Reiseclub ist für alle offen. Wir sind kein Verein. Jeder kann mitfahren“. Im nächsten Jahr ist eine 11tägige Flusskreuzfahrt auf der Wolga von Sankt Petersburg bis nach Moskau geplant.